Parkett

Nachfolgend einige Beispiele für verschiedene Arten von Massivparkett

Stabparkett
Stabparkett besteht aus 14- 22 mm dicken, ca. 25-60 cm langen Massivholz-Parkettstäben,
die mittels Nut und Feder miteinander verbunden und auf Estriche oder Trockenunterböden
geklebt werden. Das Schleifen und die weitere Oberflächenbehandlung - zum Beispiel eine Versiegelung
erfolgen nach dem Verlegen.

Massivholzdielen
Massiver Dielenboden ist eine der ältesten und einfachsten Formen eines Holzbodens. Gehobelte
und geschliffene Bretter aus Laub- oder Nadelholz werden auf den Untergrund geschraubt oder genagelt;
verkleben ist nicht möglich.

Mosaikparkett
Mosaikparkett besteht aus einzelnen kleinen Vollholzlamellen von 8 mm Dicke und ca. 16 cm Länge.
Diese werden als Einheiten geliefert, indem sie durch ein Klebenetz auf der Unterseite zusammen gehalten
werden. Mosaikparkett wird als "Englischer Verband" gelegt. Es ist ein preiswerter, strapazierfähiger
Boden für alle Verwendungsbereiche. Er eignet sich besonders gut für die Verlegung auf beheizten
Estrichen (siehe: Fußbodenheizung).

Hochkantlamellenparkett / „Industrieparkett“
Holzlamellen, die ungefähr die Maße des Mosaikparketts besitzen, werden senkrecht gestellt und als
Verlegeeinheiten auf den Unterboden geklebt. Dadurch ergibt sich eine Parkettdicke bis zu 25 mm. Da dieses
Parkett sehr preiswert und robust ist, wird es häufig im gewerblichen oder öffentlichen Bereich verwendet,
woher auch der Name „Industrieparkett“ stammt.

Renovierung
Alle Einschicht-Parkettprodukte können zur Renovierung mehrfach abgeschliffen und mit einem neuen
Oberflächenschutz versehen werden. Bei einer gewachsten oder geölten Oberfläche sind auch partielle
Ausbesserungen möglich.